Pipettentechnik

Pipettentechnik

Etwas anspruchsvoller, aber die Ergebnisse und Möglichkeiten lohnen allemal sich mit dieser Technik näher zu beschäftigen. Mehrfarbige Kerzen mit interessanten Farbverläufen können hergestellt werden. Es gibt viel Raum zum Experimentieren und zur Kreativität.

 

Schmelzen Sie das Wachsfarbkonzentrat in einem kleinen Gefäss im Wasserbad (z.B.Glasteelicht, Schnapsglas) in sehr wenig Wachs. Es genügt die Menge von 2 - 3 Esslöffeln.
 
 
Gießen Sie ungefärbtes Wachs in die Kerzenform und lassen es etwa eine Minute sich von den Verwirbelungen des Eingießens beruhigen.
Wärmen Sie die Pipette durch mehrmaliges Aufsaugen und Abgeben von Wachs vor. Ebenso lässt sie sich mit klarem Wachs reinigen. Sollte sich durch häufigen Gebrauch ein Wachspfropfen im Glaskörper bilden kann der Gummibalg abgezogen werden und der Glaskörper in heißem Wasser problemlos vom Wachs befreit werden.
 
Das Farbkonzentrat wird dann mit einer Pipette an die gewünschte Stelle im Wachs in der Form gegeben.
Seien Sie eher etwas zurückhaltend mit der Zugabe des Farbkonzentrates, hier ist weniger oft mehr.
Bei einem Farbwechsel reinigen Sie die Pipette im Rest des geschmolzenem Rohwachses durch mehrmaliges Aufsaugen und Abgeben von Wachs.
 
Wenn Sie das Farbkonzentrat mit starkem Druck in das Wachs injizieren entstehen Verwirbelungen und die Farbe verteilt sich großräumig.
 
Möchten Sie eher punktuell färben, dann nur sehr vorsichtig und langsam den Gummibalg der Pipette drücken. Möglichst keine Luft mit ausstoßen.
 

Beachten Sie, dass Farben sich in Arealen mischen können, dabei entstehen interessante Farbveräufe, bzw. neue Farben.
 
Wenn sich z.B. rot mit gelb mischt entsteht orange, somit ein Verlauf von gelb über orange zu rot. In diesem Beispiel ist dies geschehen und darüber hinaus ist in den Bereichen mit gelb und blau ein grün entstanden.
 
Die Farbkompositionen bleiben nicht in dieser klaren Form erhalten. Beim Abkühlen des Wachses verschwinden, verlaufen sie ineinander, es sind nur noch die Verläufe an den Außenflächen der Kerze zu sehen.
 
Allerdings ist es dann spannend die Kerze beim Abbrennen zu beobachten, dann erscheinen so einige Farben erneut und das flüssige Wachs um die Flamme wechselt die Farbe.
 
Das Ergebnis: Das Rot hat geht wegen der Zugabe von Blau ins Violett über. Aus dem Gelb wurde ein Farbverlauf von Gelb zu Orange.
 
Bei diesem Beispiel wurde das Farbkonzentrat lediglich tropfenweise auf die Wachsoberfläche gegeben. Durch das Absinken der Farbe sind diese Farbverläufe entstanden.
 

Durch vorsichtiges, tropfenweises zugeben von Farbkonzentrat in Ecken an der Oberfläche wird ein anderer Effekt erzielt. Das Farbkonzentrat sinkt ab und färbt dabei die Kante der Kerze.
 
Mit der Pipette lässt sich der Einzugskraten sehr gut auffüllen, durch leichtes Streichen über die Ränder wird die Auffüllung schön glatt. Besonders gut geeigtnet ist die Pipette dann, wenn sich ein Hohlraum durch den Einzug bildet, dieser kann mit der Pipette leicht aufgefüllt werden.

 

 

Bei einem Farbwechsel reinigen Sie die Pipette im Rest des geschmolzenem Rohwachses durch mehrmaliges Aufsaugen und Abgeben von Wachs.